Akupunkt-Massage und Akupressur


Diese beiden Massagetechniken, welche ihren Ursprung im asiatischen Raum haben, unterscheiden sich von westlichen Massagetechniken. Das Eindrücken und Massieren der Haut soll Blockaden lösen und den Energiefluss im Körper aufrecht erhalten. Denn die Akupressur sowie die Akupunkt-Massage gehen davon aus, dass der Körper im Inneren von Energiebahnen, den Meridianen, durchzogen wird. Ist der Energiefluss kann an einigen Stellen gestört, äußert sich dies in Schmerzen, Unbeweglichkeit, Organstörungen oder auch Stress. Beide Massagetechniken versuchen Einfluss auf das Qi, den Energiefluss, zu nehmen. Als Grundlage der Behandlung erfolgt zuvor eine Diagnose nach den Prinzipien der traditionellen chinesischen Heilkunde.


Sanfte Behandlungsmethoden

Bei der Akupressur wird überwiegend mit Fingerdruck auf bestimmte Akupunkturpunkte gearbeitet, während bei der Akupunkt-Massage Metallstäbe zum Einsatz kommen. Die letztere Methode arbeitet mit sanften Streichungen entlang der Hauptmeridiane und versucht dadurch den Energiefluss anzuregen. Beide Methoden werden erfolgreich als Begleittherapie eingesetzt, Akupressur kann auch in der Selbstanwendung nützlich sein.

Hier ist hervorzuheben, dass die Stimulation bestimmter Punkte sich auf weit entfernte Organe auswirken kann. Beispielsweise liegen Hauptpunkte gegen Übelkeit auf der Stirn über den Augenbrauen und an den Handgelenken. Gerne leite ich Sie bei Interesse in der Selbstanwendung der Akupressur an!

Zum Seitenanfang